Marketing Gesellschaft Mönchengladbach mbH

unsere Stadt

stärken!

16. Februar 2018: Klangzauber barocker Zupfinstrumente im Schlosskonzert

veröffentlicht: 2018-01-31 09:01:00

Die Laute ist eins der ältesten Musikinstrumente überhaupt. In der Renaissance trug sie den stolzen Titel einer „regina omnium instrumentorum musicorum“. Mit dem Duo Mirko Arnone und Daniele Caminiti sind im 4. Schlosskonzert am Freitag, dem 16. Februar 2018 (20 Uhr, Schloss Rheydt) zwei Meister ihres Fachs zu erleben, die den Klangzauber der „Königin aller Musikinstrumente“ sowie anderer barocker Zupfinstrumente des Barocks wie Mandoline und Theorbe auf das Schönste zu entfalten verstehen. 

Mirko Arnone studierte klassische Gitarre und Musiktheorie am Konservatorium seiner Heimatstadt Palermo sowie historische Zupfinstrumente und Alte Musik bei Prof. Rolf Lislevand an der Musikhochschule Trossingen. Seit 2005 ist er als Solist und Kammermusiker in renommierten Ensembles tätig. Der in Messina geborene Daniele Caminiti studierte klassische Gitarre in Pescara und bei Oscar Ghiglia an der Musikakademie Basel sowie historische Zupfinstrumente bei Peter Croton an der Schola Cantorum Basiliensis. Er hat bei zahlreichen CD-Produktionen mitgewirkt und tritt in den prominentesten Konzertsälen Europas auf. Im Rittersaal Schloss Rheydt spielen die beiden Werke von Antonio Vivaldi, Alessandro Scarlatti, Alessandro Piccinini und Girolamo Kapsberger. Ergänzt wird die barocke Klangpracht durch Musik des international renommierten und von Kritikern wie Musikern weltweit gerühmten New Yorker Komponisten Raphael Fusco, der in seiner genreübergreifenden Musik Harmonien und Rhythmen des Jazz und Pop mit denen barocker und klassischer Kompositionstraditionen kombiniert.

Karten für das Schlosskonzert sind zum Preis von 13,- Euro (erm. 9,- Euro) zzgl. Vorverkaufs-Gebühr an der Theaterkasse und allen bekannten VVK-Stellen sowie unter www.ADticket.de erhältlich.  

Großes Bild durch anklicken
Urhebernachweis: Daniele Caminiti (li) und Mirko Arnone (c) Martin Chiang